15 | 02 | 2019

Ein Berufsverband in Entwicklung

Der Berufsverband Österreichische Gesellschaft für Physikopraktik – ABV hat eine Entwicklung hinter sich, die sehr bewegt war. Die Geschichte dieses Berufsverbandes ist für den Vorstand ein Auftrag, diesen im österreichischen Gesundheitswesen weiter zu etablieren! Als 1991 der erste Kurs in Physio – Akupunkt – Therapie (Path) in Österreich stattfand, wusste noch niemand, was mit diesen Behandlungen bewirkt werden kann. Erst mit der Zeit entwickelte sich das Konzept und die Anzahl der Praktizierenden wuchs. Eine gemeinsame Plattform wurde notwendig.


Ein Verein für Path wurde 1993 gegründet. Dieser leistete vorerst Öffentlichkeitsarbeit. Mit der immer größer werdenden Anzahl an Praktiker/innen und der Weiterentwicklung der Physio – Akupunkt – Therapie in ein Konzept, wurden auch die Anforderungen, die an den Förderverein für Path gestellt wurden, anspruchsvoller. Einerseits wollten die Praktizierenden, Menschen für diese befundgerechten, differenzierten Behandlungen sensibilisieren, andererseits war es wichtig, die gewonnenen Erfahrungen unter den Praktiker/innen auszutauschen. Aber kein schon bestehender Berufsverband konnte diesen Anspruch erfüllen.


Ein eigener Berufsverband wurde aus der Taufe gehoben.


Zur Physio – Akupunkt – Therapie (Path), wurde Tuinapraktik zum Konzept weiterentwickelt. Diese 2 Konzepte bilden das Programm Physikopraktik. Durch diese Erweiterung des Angebotes in der Gesundheitsförderung bekam auch der Berufsverband immer mehr Gewicht und die steigende Zahl an Mitgliedern zeigte die Notwendigkeit eines eigenen Verbandes.

Die Entwicklung zum Gesundheitsförderungssystem Path - Physikopraktik wurde fortgesetzt. Path - Physikopraktik ist folgendermaßen aufgebaut:


a) Förderung von Forschung auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung;

Programme:  Physikopraktik          -          Pädiapraktik          -          Phänopraktik
Konzepte:   Tuinapraktik / Path     -     Kindertuinapraktik     -     Pädiapraktik     -     Phänopraktik

Die österreichische Gesellschaft für Physikopraktik war und ist bestrebt, mit den internen Organisationen und den Mitgliedern eine eigenständige berufliche Anerkennung zu erreichen.

Ein großer Schritt zur Eigenständigkeit eines Gesundheitsförderungsberufes war die Anerkennung der Tuinapraktik vom Wirtschaftsministerium als eingeschränktes Gewerbe am 14. April 2004. Damit wurde die österreichische Gesellschaft für Physikopraktik nochmals aufgewertet und nahm als tatsächliche Berufsvertretung die Arbeit auf.

Die Aufgaben sind breit gestreut. Kontakt zwischen dem Europäischen Berufsverband (EBV) und den Fördervereinen zu pflegen, Zusammenarbeit innerhalb des Systems Path – Physikpraktik zu fördern, Graduierungen zum Tuinapraktik – Gewerbe zu organisieren zählen ebenso zu den Aufgaben, wie die Mitglieder durch Bildungsangebote, Vorträge und Workshopangebote, Informationen über den aktuellsten Stand der Gesundheitsförderung im Rahmen der Path – Physikopraktik zu geben.

Ziele in den kommenden Jahren sind, die Attraktivität der Angebote des ABV`s an seine Mitglieder zu verbessern, Kontakte zu entsprechenden Ministerien zu intensivieren und eine umfassende Interessensvertretung für Berufe im Gesundheitsförderungsbereich zu gewährleisten.
Ein weiteres Ziel ist, die Entwicklung der Path – Physikopraktik als flächendeckendes Gesundheitsförderungsangebot zu unterstützen.

In diesem Sinne wünscht sich der ABV eine ständige Weiterentwicklung der Angebote und eine gute Zusammenarbeit mit allen beteiligten Institutionen, Körperschaften und Interessensvertretungen.